Geliebte Feinde – Symbolismus heute

csm-symbolismus-5-von-6
Christoph Worringer, MK009, 2013, aus: Der Magische Kubus Farbstift auf Papier, 40 x 60 cm, Hachmeister Collection, Photo: Joachim Schulz © VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Das Clemens Sels Museum besitzt eine in Deutschland einmalige Sammlung an Bildwerken des internationalen Symbolismus. Mit der Ausstellung Geliebte Feinde – Symbolismus heute geht das CSM revolutionären Neuerungen des Symbolismus nach, die das Schaffen der Künstler bis heute prägen. Die Ausstellung wurde im Oktober eröffnet.

Thomas Schütte: United Enemies, 1994, Fimo, Stoff, Holz, Glas, PVC-Rohr, Höhe ca. 36 cm, Leihgabe des Künstlers, Photo: Luise Heuter © VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Thomas Schütte: United Enemies, 1994, Fimo, Stoff, Holz, Glas, PVC-Rohr, Höhe ca. 36 cm, Leihgabe des Künstlers, Photo: Luise Heuter © VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Die Briten Peter Doig1), der Norweger Bjørn Melhus2) und die beiden Deutschen Thomas Schütte3) und Christoph Worringer4) sind international tätige Künstler. Zentraler Antrieb ihres künstlerischen Schaffens ist die Lust am Umgang mit vieldeutigen, symbolisch aufgeladenen Bildern. Die Symbolismus-Sammlung des CSM erfährt weltweit Wertschätzung, und diese Ausstellung widerspricht der herrschenden Auffassung, der Symbolismus sei abgeschlossen und der Vergangenheit zuzuordnen – im Gegenteil!

Gedanke und ästhetische Qualität des Symbolismus sind im Schaffen zahlreicher Gegenwartskünstler präsent, die ihre Arbeiten durch die Sprache der Symbole und durch den Eigenwert der Farbe zum Spiegel ihrer Seele und ihres Unterbewussten, ihrer Träume und Visionen werden lassen. In der Ausstellung sind Skulptur und Malerei wie auch Zeichnung, Druckgrafik und Video vertreten, deren Gesamtschau sich zu Verkörperungen des Rätselhaften verdichtet.

Die Präsentation ist bis zum 19. Februar 2017 zu sehen und wird von einem Veranstaltungsprogramm und einem Katalog begleitet.

Text: Ruth Hoffmann / Pro Classics

Photos mit freundlicher Genehmigung von Pro Classics

Informationen: www.clemens-sels-museum-neuss.de

Adresse:Clemens Sels Museum Neuss, Am Obertor, 41460 Neuss

Telefon: 02131 / 90 41 41

Öffnungszeiten: dienstags bis samstags 11 bis 17 Uhr, sonntags und feiertags 11 bis 18 Uhr

Eintritt: 5 Euro

Bjørn Melhus: No Sunshine, 1997 Video, Loop/Videoinstallation,  Min., Leihgabe des Künstlers, Photo: Bjørn Melhus © VG Bild-Kunst, Bonn 2016
Bjørn Melhus: No Sunshine, 1997
Video, Loop/Videoinstallation, Min., Leihgabe des Künstlers, Photo: Bjørn Melhus © VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Katalog zur Ausstellung:
Geliebte Feinde – Symbolismus heute. Von Peter Doig bis Thomas Schütte
Hrsg. von Bettina Zeman im Auftrag der Stadt Neuss, mit Beiträgen von Michael Stoeber und Bettina Zeman
Kettler-Verlag, 124 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen
24,90 Euro (Museumsausgabe)
ISBN 978-3-936542-80-6

Einkaufen bei Amazon.de

Begleitprogramm zur Ausstellung:

Noch Fragen? (Kuratorenführung)
Die Kuratorin Dr. Bettina Zeman bietet einen besonderen Blick hinter die Kulissen. Erläutert werden Konzeption und Hintergründe der Ausstellung, darüber hinaus wird von Schwierigkeiten und Überraschungen während der Vorbereitungen berichtet.
Mittwoch, 23. November 2016 und Donnerstag, 8. Dezember 2016 jeweils 15.30 Uhr
45 Min. / Teilnahmegebühr 3 € zzgl. Eintritt

Kunstpause (Kurzführung)
donnerstags 10. November und 15. Dezember, jeweils 13 Uhr
30 Min. / ermäßigter Eintritt in Höhe von 3,50 €

Öffentliche Führungen durch die Ausstellung
Sonntag,18. Dezember, 11.30 Uhr

Lesung mit Rainer Scharenberg
Geliebte Feinde – Symbolismus heute in Kunst & Literatur
Das Geheimnis und die Rätselhaftigkeit des Symbolismus prägen noch heute das Schaffen zeitgenössischer Literaten. Der Schauspieler Rainer Scharenberg liest ausgewählte Texte und Gedichte, die uns durch ihre symbolisch aufgeladenen Geschichten und Bilder begeistern und in ihren Bann ziehen.
Sonntag, 11. Dezember, 11.30 Uhr
60 Min. / Teilnahmegebühr 3 € zzgl. Eintritt In Zusammenarbeit mit dem Rheinischen Landestheater Neuss
Klangperformance Edge von Bertolt Mohr
Der Düsseldorfer Künstler realisiert eine vielteilige Klanginstallation, die eigens für die Ausstellung Geliebte Feinde – Symbolismus heute und für die Räumlichkeiten des Museums konzipiert wurde. Der Klang der Farben in der Malerei ebenso wie der Klang in der Musik war im Symbolismus von zentraler Bedeutung. Vor diesem Hintergrund spiegelt Bertolt Mohr die aktuelle Vielfalt wider, die der Klang in der Kunst noch heute besitzt.
Sonntag, 27. November, 11.30 Uhr
45 Min. / Teilnahmegebühr 3 € zzgl. Eintritt

 

  1. Peter Doig: Ohne Titel, 1982, Öl auf Leinwand, 180 x 237 cm, PD_M_8202/00, Vibro Beteiligungs-GmbH & Co. KG, Photo: Contemporary Fine Arts © VG Bild-Kunst, Bonn 2016
    Peter Doig: Ohne Titel, 1982, Öl auf Leinwand, 180 x 237 cm, PD_M_8202/00, Vibro Beteiligungs-GmbH & Co. KG, Photo: Contemporary Fine Arts © VG Bild-Kunst, Bonn 2016

    Peter Doig
    1959 geboren in Edinburgh
    1979–1980 Wimbledon School of Art, London
    1980–1983 St. Martins School of Art, London
    1989–1990 Chelsea School of Art, London
    1995–2000 Trustee der Tate Gallery, London
    Seit 2005 Professur für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf
    Lebt und arbeitet in Trinidad
    2008 Wolfgang-Hahn-Preis der Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig, Köln
    1994 Prix Eliette von Karajan
    Turner Prize (Nominierung)
    1993 John Moores Painting Prize, Liverpool

  2. Bjørn Melhus (www.melhus.de)
    1966 geboren in Kirchheim/Teck
    1988–1997 Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
    1997–1998 DAAD-Stipendium, California Institute of the Arts, Los Angeles
    Seit 2003 Professor für Video an der Kunsthochschule Kassel
    Lebt und arbeitet in Berlin
    1996 European Media Artists in Residence Exchange (EMARE) Program, Budapest
    1998 K&ST Fonds, Braunschweig
    1999–2001 Preis des Kunstvereins Hannover (Atelierstipendium)
    2001–2002 International Studio and Curatorial Program (ISCP), New York, finanziert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Niedersachsen
    2005 Kyoto Art Center
    2006 Civitella Ranieri Foundation
    2009 Goethe Institut, Mexico City
    Zahlreiche nationale und internationale Preise und Auszeichnungen
  3. Thomas Schütte: Zombie IX, 2008, Bronze, patiniert, 84 x 80 x 135 cm, Leihgabe des Künstlers, Photo: Friedhelm Falke © VG Bild-Kunst, Bonn 2016
    Thomas Schütte: Zombie IX, 2008, Bronze, patiniert, 84 x 80 x 135 cm, Leihgabe des Künstlers, Photo: Friedhelm Falke © VG Bild-Kunst, Bonn 2016

    Thomas Schütte (www.thomas-schuette.de)
    1954 geboren in Oldenburg
    1973–1981 Kunstakademie Düsseldorf
    Lebt und arbeitet in Düsseldorf
    2014 Ernst Franz Vogelmann-Preis, Heilbronn
    2010 Kunstpreis der Landeshauptstadt Düsseldorf
    2005 Biennale Venedig, Goldener Löwe/bester Einzelkünstler der Ausstellung
    Kunstköln-Preis, jetzt: Cologne-Fine-Art-Preis
    2004 Lichtwark-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg
    1998 Kurt-Schwitters-Preis für Bildende Kunst der Niedersächsischen Sparkassenstiftung
    1996 Kunstpreis Junge Stadt sieht junge Kunst der Stadt Wolfsburg
    1990 Arnold-Bode-Preis der documenta – Stadt Kassel

  4. Christoph Worringer
    1976 geboren in Krefeld
    1996–2001 Fachhochschule für Design, Münster
    2001–2006 Kunstakademie Münster
    Lebt und arbeitet in Düsseldorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.