Musik und Tanz inter-disziplinär

Ohne sie könnte das Festival nicht stattfinden: Schrimherr Hans Jürgen Petrauschke (Landrat des Rhein-Kreises Neuss), Susanne Geer (Organisation), Jens Spanjer (Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Schloss Dyck), Anette Maiburg (Künstlerische Leiterin), Harald Zillikens (Bürgermeister der Gemeinde Jüchen) und Schirmherr Andreas Reichstein (Bankhaus Metzler)
Ohne sie könnte das Festival nicht stattfinden: Schrimherr Hans Jürgen Petrauschke (Landrat des Rhein-Kreises Neuss), Susanne Geer (Organisation), Jens Spanjer (Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Schloss Dyck), Anette Maiburg (Künstlerische Leiterin), Harald Zillikens (Bürgermeister der Gemeinde Jüchen) und Schirmherr Andreas Reichstein (Bankhaus Metzler) © Angela van den Hoogen

Das Niederrhein Musikfestival ist mehr als eine Konzertreihe. Es spannt den Bogen über mehrere künstlerische Disziplinen. Tanz und Musik, Schauspiel und Klassik, Jazz und Improvisation gehen Synthesen ein.

Esther Berlansky © Reiner Witzel
Esther Berlansky © Reiner Witzel

An außergewöhnlichen Orten finden außergewöhnliche Konzerte statt: Den Auftakt gibt am 21. August auf Schloss Dyck die Flötistin Anette Maiburg. Musik von Johann Sebastian Bach, Claude Debussy und Astor Piazzolla, raffiniert arrangiert mit dem Signum Streich-Quartett, dem Vibraphonisten Mathias Haus, dem Kontrabassisten André Nendza und der Jazz-Sängerin Esther Berlansky werden den Innenhof des Schlosses erfüllen. Den swingenden Klassikern stehen verschiedene Titel berühmter Jazzer und ‚Soulisten‘ wie Pat Metheny und Bill Withers gegenüber, die ihrerseits durch einen klassischen Touch in neuem Licht erscheinen. Anette Maiwald ist seit zwölf Jahren als künstlerische Leiterin für die Programmgestaltung des Niederrhein Musikfestivals verantwortlich.

mpression vom Festival 2015 auf Schloss Dyck © Angela van den Hoogen
mpression vom Festival 2015 auf Schloss Dyck © Angela van den Hoogen

In der Barockkirche Wickrathberg (3. September) flüstert Scheherezade, findet der tragische Rigoletto sein verwirrtes Ende, ‚tanzt‘ Carmen zur Musik George Bizets. Das Publikum erwartet das virtuose Klavierspiel des Belgiers Florian Noack im Dialog mit exquisiten Solisten.

Mit prickelnden Rhythmen und Harmonien, Texten und Melodien ihrer brasilianischen Heimat verwöhnt die Sängerin Rosani Reis am 18. September auf Schloss Dyck. Begleitet wird Reis von ihren Landsleuten Angela Frontera (Schlagzeug), João Luiz Nogueira (akustische Gitarre) und Márcio Tubino (Flöte, Saxophon, Gitarre, Gesang) sowie dem kolumbianischen Bassisten Camillo Villa.

Anette Maiburg @ Harry Vorsteher
Anette Maiburg @ Harry Vorsteher

Die Langen Foundation in der Nähe der Insel Hombroich ist Schauplatz am 23. September für Solotanz, Harfe und Flöte – ein choreographisches Spiel, das eigens für die futuristische Ausstellungshalle geschaffen wurde. Astor Piazzolla, Béla Bartók, Maurice Ravel und Claude Debussy geben die Töne an, die in der Kombination von Flöte und Harfe einen modernen Ausdruckstanzes begleiten. WDR-Harfenist Andreas Mildner, Anette Maiburg und der Tänzer Paul Calderone werden die Gemeinschaftsproduktion an diesem Festivalabend uraufführen.

Der Schauspieler und Chansonnier Dominique Horowitz präsentiert im Düsseldorfer Schumann-Saal abschließend einen Liederabend am 13. November. Gemeinsam mit einem Solisten-Ensemble deutet er den Lieder-Kosmos von Franz Schubert auf persönliche Weise.

Text: repor-tal/Pro Classics

Photos mit freundlicher Genehmigung von Pro Classics

Informationen: www.niederrhein-musikfestival.de

Eintritt: 15 bis 32 Euro

Karten:
Telefon: 0211 – 27 40 00
Internet: www.niederrhein-musikfestival.de
westticket-Vorverkaufsstellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.